Nachfolgend die detaillierten Tourenbeschreibungen, -berichte und Bilder.
 

 

24.04.2016: ins ELLERNTAL 


Aus verschiedenen Gemeinden und Ortsteilen trafen sich insgesamt 18 Teilnehmer an unterschiedlichen Treffpunkten ab 08:00 Uhr in Rothensand, Hirschaid und  Strullendorf ein. Bei blauen Himmel und Sonnenschein, jedoch kühlen Temperaturen, startete man dann zur ersten TagesRadtour der Radfahrsaison 2016 in das Ellerntal, der Fränkischen Toskana. Zunächst führte die Tour von Hirschaid entlang des Bahndammes nach Strullendorf und der Hauptsmoorhalle vorbei bis in das Zeegenbachtal über Amlingstadt und dem Schloss Wernsdorf nach Zeegendorf, das man um 9:30 Uhr nach ersten 15 gefahrenen Kilometern erreichte. Dort wurde man bereits von weiteren Radfahrfreunden zu einem Zwischenstopp mit Kaffee, Kuchen und Snacks erwartet und sehr gut bewirtet. Bevor die Tour über Leesten nach Geisfeld weiterführte, durfte natürlich ein Besuch der örtlichen Kirche nicht fehlen. Vom Kirchenpfleger erhielt die Radfahrgruppe viel Wissenswertes über die Geschichte erzählt. Sogar das Besteigen des Kirchenturmes war möglich. Entlang vorbei an blühenden Raps-und Getreidefelder, beginnenden blühenden Obstbäumen und verschiedenen Skulpturen durchfuhr man die Fränkische Toskana bis nach Tiefenellern am östlichen Teil des Ellerntales. In der Brauerei Hönig dem Gasthof zur Post, einst eine alte Posthaltestelle von Bamberg nach Hollfeld, war dann ab 12:00 Uhr Mittags- und Verschnaufpause angesagt. In dessen Veranstaltungshalle waren noch Hinweis zu den Feierlichkeiten zu 500 Jahre Reinheitsgebot zum Tag des Bieres erkennbar. Bevor man wieder für die Rückfahrt bzw. die Weiterfahrt in die Pedale trat, fuhren einige sportliche Radfahrer den Tiefenellerner Berg mit seinen vielen Kehrwende mit eigener Muskelkraft empor und konnten von oben einen herrlichen Blick in das Ellerntal bis nach Bamberg mit seiner Altenburg am Horizont nehmen. Doch bei der bergabwärts Fahrt mussten die Radfahrer durch einen heftigen Schnee- und Graupelsturm fahren. Jedoch unten anlangt war wieder herrlichster Sonnenschein. Die Rückfahrt erfolgte dann über Melkendorf unterhalb vom Sängerehrendenkmal durch das ausgedehnte  Wald- und Naherholungsgebietes des Hauptmoorwaldes südlich-östlich von Bamberg nach einer Einkehrpause in der Regnitztaler Almhütte über Strullendorf wieder zurück und die Radfahrfreude erreichten nach insgesamt gefahrenen 63 Kilometer um 18:00 Uhr unfallfrei die Heimat. 

 

 

 

 

30.04.2016: SENIORENRADTOUR mit dem Bürgermeister

 

 


 


Aktive Senioren radeln mit ihrem Bürgerrmeister

Einen guten Zuspruch erfuhr die Radtour bei 21 Senioren Ü60 mit dem Bürgermeister. Organisiert von die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld – Schnaid -Rothensand und geleitet von Margit Nun führte die 20 Kilometer lange Tour entlang des Main-Donau-Kanals zunächst von Hirschaid nach Neuses, von dort auf der westlliche Kanalseite  zurück am Altwasser an der Regnitz weiter entlang der Hochwassermauer in der Regnitzau durch den nördlichen Hirschaider Flur bis zur Schleuse nach Strullendorf. Von dort ging es am Bahndamm wieder zurück nach Hirschaid um im Kraus’n Garten den Tag bei einem Getränk und einer Brotzeit und guten Gesprächen ausklingen zu lassen. Alle Teilnehmer begrüßten die Idee einer aktiven Seniorenarbeit in der Gemeinde und wünschen sich eine Fortsetzung.  




 

11. - 12.06.2016: durch das ROMANTISCHE FRANKEN 

     

 

 

 

 


21 Radfahrfreunde wurden vom Dinkelsbühler Dreigestirn begrüßt 

Vom 11. - 12.06.2016 stand eine ZweitagesRadtour mit insgesamt 140 Kilometer durch das Romantisches Franken der RADFAHRFREUNDE Kleinbuchfeld – Schnaid – Rothensand auf deren Tourenprogramm. Hierzu hatten sich insgesamt 21 Radfahrer aus den umliegenden Gemeinden und Ortsteilen angemeldet. Zunächst hieß es mit dem Auto bzw. mit der S-Bahn zum Startpunkt nach Ansbach zu fahren. Dort begrüßte Helmut Kupfer dann um 10 Uhr alle anwesenden Radfahrer. Zunächst führte die Tour durch den Hofgarten und der Ansbacher Innenstadt stadtauswärts in westlicher Richtung auf dem KarpfenRadweg durch typisch fränkische Orte und Naturlandschaften übers Leutershausen bis zur Mittagspause nach Schillingsfürst. Die Weiterfahrt führte dann zur Wörnitzquelle und weiter auf dem Wörnitzradweg in südliche Richtung in die ehemalige Reichsstadt Dinkelsbühl, die man um 17:15 Uhr nach insgesamt 63 gefahrenen Kilometer unfallfrei erreichte. Am Abend wurden die RADFAHRFREUNDE durch die historische Altstadt geführt und konnten dabei viel Wissenswerte erfahren. Dabei wurde sie durch das Dreigestirn, einer Marketenderin, Solotrompeter und einen Nachwächter begrüßt. Am zweiten Tag ging es dann um 09:30 Uhr in Richtung Hesselberg nach Fürnheim und erlebte dort eine Brauerei- und Brunnenbesichtigung und genoß zum 500-jährigen Reinheitsgebot unfiltriertes, naturbelassenes und hopfenarmonatische Bier. Hinter einer historischen Fassade verbirgt sich dort ein sehenswertes Juwel fränkischer Lebensart, stilecht eingerichtet und absolut sehenswert. Über Wassertrüdingen, vorbei am Dennenloher See erreichte man schließlich um 13:30 den Altmühlsee im Fränkischen Seenland, Streudorf. Aufgrund eines Starkregens musste man sich in Ornbau für eine halbe Stunde unterstellen bevor es über Triesdorf im Nieselregen zurück nach Ansbach ging, das man um 17:00 Uhr erreichte. Zum Ausklang verweilte man noch ein wenig in der Innenstadt der mittelfränkischen Regierungshauptstadt und ehemaligen Residenz der Markgrafen.  

 

 

 

 

 

17.07.2016: ins ZENNTAL 

 

 

 

 


 

Zur Milchtankstelle geradelt
Für 22 Radfahrfreunde stand diese EintagesRadtour unter dem Motto - vom Regnitztal über das Aischtal in das Zenntal. Die Tour startete um 8 Uhr in Rothensand und führte zunächst durch das Landschaftsschutzgebiet Mohrhof vorbei an zahlreichen Weiher, Wäldern und Wiesen durch die Landkreise Bamberg, Forchheim und Erlangen. Eingesäumt mit abwechslungsreicher Flora und Fauna und einer Vielzahl von heimischen Vögel und Zugvögel konnnte man sogar das Quaken der laichenden Frösche hören. Bevor es zur Mittagspause in den Biergarten Baumhaus nach Rennhofen im Landkreis Neustadt a. d. Aisch ging, konnte man auf einen Bauernhof an einer Milchtankstelle frische Milch zapfen und probieren und viel Wissenswerte über den landwirtschaftlichen Betrieb erfahren und bestaunen. Die Weiterfahrt führte dann über Markt Erlbach talabwärts in das Zenntal im Landkreis Fürth. Auf dem ZenntalRadweg führte die Radtour über Langenzenn und Veitsbronn entlang des Flüsschen Zenn nach Burgfarrnbach zum Ausklang in das dortige "Obstgärtla", bevor man nach insgesamt 90 gefahrenen Kilometern mit der S-Bahn wieder in die Heimat zurückfuhr. Kurz zuvor musste ein Teilnehmer vorzeitig durch einen Felgenschaden die Tour beenden.   






 

12. - 14.08.2016: durch die HALLERTAU 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Durch das „Grüne Gold“ im  Hopfenland HALLERTAU geradelt

21 Radfahrfreunde waren zwei Tage lang den Hopfen ganz nah. Durch eine leicht hügelige Landschaft und Flusstälern wurden die Sehenswürdigkeiten der Hallertau aus erkundet. Am ersten Tag führte die Tour von Abensberg auf dem AbensRadweg entlang von Hopfenfeldern und -gärten  über malerische Dörfer und Städte über Siegenburg nach Mainburg. Die bis zu 7 Meter hohen Hopfenranken waren bis Ilmendorf der ständige Begleiter. Auf einem Hopfenhof erfuhren die Radfahrfreunde alles Wissenswerte um das „Grüne Gold“ der Hallertau und genossen die kulinarischen Köstlichkeiten am Ufer der Ilm ein der Ilmtaferne.   Auf dem DonauRadweg über Vohburg und Bad Gögging erreichte man nach 75 gefahrenen Kilometer wieder Abensberg, wo der Abend mit einer Stadtführung und Besuch in einer Brauereigaststätte gemütlich ausklang. Auch vier Hochzeitspaare begegnete man an diesem erlebnisreichen ersten Tag, sogar im eigenen Übernachtungshotel in Abensberg. Am zweiten Tag startete man wieder um 9:00 Uhr bei idealen sonnigen Radfahrwetter in Richtung Donau zum Kloster Weltenburg und besuchte dort den sonntäglichen Gottesdienst und kehrte im Klosterbiergarten, einer der schönsten Biergärten inmitten der Klosteranlage von Weltenburg, ein. Absoluter Höhepunkt war dann die Weiterfahrt mit den Fahrrädern auf dem Schiff durch den Donaudurchbruch und der Weltenburger Enge donauabwärts bis nach Kelheim. Vor Ort bestaunte man neben den alten Hafen mit dem Hafenbecken die Schleuse 1 des Ludwig-Donau-Kanals, ein Denkmal der Ingenieurkunst bevor man zur letzten Tagesetappe zurück nach Abensberg aufbrach. Nach insgesamt 115 gefahrenen Kilometer endete eine erlebnsireiche Tour in der Kuchlbauer´s Bierwelt und erfuhr im Sudhaus, Gärkeller und der Füllerei alles rund um die Entstehung des Weißbieres. Mit der Besteigung des Kuchelbauer Turmes  genossen die Radfahrfreunde den spektakulären Blick nochmals über die ganze Hallertau. Dieses Wahrzeichen von Abensberg ist ein Architekturprojekt des weltbekannten Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Um 19 Uhr verabschiedete man sich von der Hallertau und fuhr mit den Autos und den Fahrrädern im Gepäck in die Heimat zurück. Die Tour verlief unfallfrei und ohne Pannen.    



27.08.2016: Sommerferienprogramm


Mit 14 Kids in das KÖNIGSBAD nach Forchheim geradelt
Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder die RADFAHRFREUNDE Kleinbuchfeld - Schnaid - Rothensand am Sommerferienprogramm der Marktgemeinde Hirschaid. Diesmal ging es in das KÖNIGSBAD nach Forchheim. Punktlich um 9:00 Uhr startete man mit 14 Kinder und 5 Betreuern auf dem RegnitzRadweg entlang des Main-Donau-Kanals nach Forchheim. Ausgiebig konnten dort bei tropischen sommerlicher Temperaturen über 30 Grad alle Attraktionen erlebt werden. Unfallfrei ging es dann nach der Rückfahrt auf den Grill- und Boltzplatz in die Regnitzau, wo auf dem Grill bereits die Bratwürste auf die hungrigen Kids warteten. Zum Abschluss des Tages gab es noch zur weiteren Abkühlung Eis.                

 

 

16. - 18.09.2016: im MAINDREIECK unterwegs 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 


 

Im Dreieck den MAIN, den WEIN und die WERN erfahren  

Drei Tage radelten 20 RADFAHRFREUNDE insgesamt 186 Kilometer im fränkischen Weinland durch das Maindreieck.

  

Nachdem man bereits um 08:00 Uhr von zuhause mit den Autos und den Fahrrädern nach Bergrheinfeld angereist war und das Reisegepäck auf die Räder untergebracht hatte  starete am ersten Tag die Tour um 09:30 Uhr flußabwärts zur Mainschleife hinauf zur Vogelsburg. Von dort oben konnte man die sonnenüberfluteten Weinberge, die malerischen Winzerstädtchen und den gemütlich vorbei schlängelnden Main bestauen und auch den köstlichen Wein genießen. Nach der Weiterfahrt über Münsterschwaarzach erreichte man den bekannten Wein-  und Wallfahrtsort Dettelbach und erlebten dort mit einer Gästeführerin eine genussvolle Stadt- und Winzerhofführung mit einer Weinprobe und Verköstigungen in der mittelalterlichen geprägten Stadt. Über Kitzingen erreichte man schließlich nach 70 Kilometer um 18:00 Uhr das Tagesziel die südliche Spitze des Maindreiecks, die Stadt Ochsenfurt mit seinem historischen Stadtbild und einer mitelalterlichen Befestigungsanlage und vielen malerischen Fachwerkhäusern. Neben den Weinbau ist Ochsenfurt und für das Bierbrauen bekannt. Kurz vor Ochsenfurt hatte ein Teilnehmer die erste Reifenpanne, die jedoch kurzfristig vor Ort repariert werden konnte. Während des Abends lies man sich in einem Gasthof alle heimischen Genüßlichkeiten schmecken


Am zweiten Tag ging es bei bedeckten und wolkenverhangenen Himmel um 08:30 Uhr in nördliche Richtung entlang des Mains vorbei an die bekannten Weinorte Sommerhausen und Randersacker in die Regierungsbezirksstadt von Unterfranken nach Würzburg. Vom Mainufer hatte man einen herrlichen Ausblick auf die bekannte Festung Marienberg und das Käppele, sowie die vorbei fahrenden Flusskreuzfahrtschiffe. In der Innenstadt war natürlich die Residenz mit dem Hofgarten, der Kiliansdom und weitere Kapellen und Profanbauten die Sehenswürdigkeiten. Über die alte Mainbrücke ging es dann stadtauswärts über Veitshöchheim zur Mittagspause weiter nach Karlstadt. Bevor man schließlich die Mündung der Wern in den Main bei Wernfeld erreichte setzte leicher Regen ein. Schnell waren die 20 Radfahrer regensicher bekleidet und erreichten nach weiteren 76 Kilometern im Werntal gelegen, die Gemeinde Eußenheim. Wegen Regen musste die geplante Weinbergserlebnisführung ausfallen, jedoch hatte man  bei einer Weinprobe und einer Weinverköstigung in einem Weingut noch einen gemütlichen Abend und konnte vom Winzer viel Wissenswerte rund um den Weinanbau erfahren.


Der dritte Tag begann dann zunächst mit leichten Regenschauern und einer weiteren Reifenpanne in der Scheune der Übernachtungspension. Doch auch dies konnte wieder repariert werden und die Radtour fortgesetzt werden. Durch das liebliche Werntal  entlang der Wern erreichte man dann Werneck bis zur Mittagspause. Nach einer zweistündigen Besichtigung des Balthasar-Neumann-Schlosses mit der Schloßkapelle und dem Schlosspark fuhren alle RADFAHRFREUNDE unfallfrei nach weiteren 40 Tageskilometern um 16:45 Uhr in Bergrheinfeld, dem Start- und Zielpunkt ihrer Dreitagesradtour, ein.



05.11.2016: Radfahrsaisonabschlussversammlung 2016


Die Radfahrfreunde Kleinbuchfeld-Schnaid-Rothensand hatten zur traditionellen  Radfahrsaisonabschlussversammlung nach Rothensand eingeladen. Helmut Kupfer konnte 40 Radfahrfreunde  herzlich begrüßen und blickte zunächst auf die erfolgreiche   Radfahrsaison 2016 mit Zahlen und Bildern zurück.

Auf dem Tourenprogramm standen 2 Eintagesradtouren in die Fränkische Toskana und in das Zenntal, 2 Zweitagesradtouren durch das Romantische Franken und dem Hopfenanbaugebiet der Hallertau sowie eine Dreitagesradtour im Maindreieck. Insgesamt wurden bei den Tagesradtouren von 41 Teilnehmern 11.917 Kilometer (ggü. Vorjahr 10.540) zurückgelegt.

Bei den insgesamt 27 wöchentlichen Feierabenradtouren radelten um Durchschnitt 12 Radfahrfreunde 9.138 Kilometer. Dabei wurde das Vorjahresergebnis von 6.907 Kilometer deutlich übertroffen.

Darüber hinaus standen noch folgende Aktivitäten auf dem Jahresprogramm. Durchführung des 4. Radfahrtag mit 3 Radtouren mit 10, 25 und 35 Kilometer rund um Rothensand. Teilnahme am Sommerferienprogramm der Marktgemeinde Hirschaid mit einer Radtour mit 14  Jugendlichen in das Königsbad nach Forchheim. Auch an der bundesweiten Aktion STADTRADELN beteiligte man sich erfolgreich. Mit 7.972 geradelten Kilometer belegte  man hier den 2. Platz. Erstmals wurde im Auftrag der Marktgemeinde eine SeniorenRadtour für die Altersgruppe ab 60 Jahre durchgeführt, woran auch Bürgermeister Homann teilnahm und selbst kräftig in die Pedale tretete.  

Zum Radfahrfreund 2016 wurde, wie bereits im letzten Jahr wieder Horst Behm aus Mistendorf ausgezeichnet und ihm eine Urkunde und ein Geschenkgutschein überreicht.

In den Herbst- und Wintermonaten wurden erstmals auch 4 Wanderungen in das Programm neu mitaufgenommen, damit man auch außerhalb der Radfahrsaison aktiv bleibt. So führten die Wandertouren durch die Schwarzachklamm im Nürnberger Land, rund um die Schießberg, zu den Skulpturen auf der Friesener Warte sowie  vom Happurger Stausee zur Edelweißhütte auf dem Arzberg  und waren für alle Teilnehmer ein echtes Naturerlebnis, was alles in unserer fränkischen Heimat zu erwandern und zu erradeln gilt.

Helmut Kupfer bedankte sich bei allen Radfahrfreunden für die rege Teilnahme an den Veranstaltungen. Ihm selbst wurde für seinen unermüdlichen Einsatz, der Durchführung und Organisation der Radtouren von seinen Radfahrfreunden gedankt und ein Geschenkkorb überreicht.

Im zweiten Teil des Abends erfolgte eine Termin- und Radtourenvorausschau für die kommende Radfahrsaison 2017, die dann Ende März wieder beginnt. So stehen wieder interessante Radtouren durch reizvolle Landschaft auf dem Jahresterminplan. Eintagesradtouren zum Staffelberg in das Obermaingebiet, zum Baumwipfelpfad in den Steigerwald und durch das Wiesenttal in die Fränkische Schweiz sowie eine DreitagesRadtour auf dem Pegnitzradweg in die Oberpfalz. Höhepunkt wird schließlich für 13 Teilnehmer eine 11-tägige Radtour auf der historischen VIA CLAUDIA AUGUSTA von Königsbrunn bei Augsburg zum Gardasee sein, die schon eifrig bei der Planung und Organisation beschäftigt sind. Desweiteren werden auch Wanderungen, zum Beispiel über den Veitsberg zum Staffelberg, durch die Weinberge zwischen Ebelsbach und Zeil am Main, angeboten. Auch für das Jahr 2018 machte man sich bereits Gedanken über mögliche Radtourenziele, wie z.B. durch die Rhön, in die Hersbrucker Schweiz, zur Stollenanlage Kies nach Ebelsbach, auf dem RegentalRadweg im Bayerischen Wald.

Neue Radfahrinteressierte sind jederzeit herzlich willkommen sich begeistern zu lassen und mit zu radeln. Weitere Informationen, die Termine sowie die Tourenbeschreibungen findet man auf der Homepage der Radfahrfreunde unter www.radfahrfreunde-online.de oder bei Helmut Kupfer, Tel. 09543/3996.